logo

Biologie, um eine Grundlage für Psychologie zu bekommen

logo

Zellen allgemein und das Neuron im Besonderen

Menschen bestehen aus Zellen, immer und überall. Eine Zelle teilt sich, zwei Zellen teilen sich und so wächst ein Zellhaufen heran, der sich dann weiter unterteilt, in Knochen, Organe, Haut, Kopf, Arme und in die ganzen Bestandteile, aus denen wir eben bestehen. Wir haben ein Kreislaufsystem mit Blutbahnen, den Venen, die sich durch den Körper ziehen. Auch das Gehirn wird mit Venen, den Versorgungsbahnen, durchzogen.

Sie versorgen die Zellen mit Nährstoffen und nehmen den Müll mit, ganz grob gesagt. Eine Zelle hat eine Zellmembran, beherbergt die DNA, die Desoxinucleinsäure. Jede Zelle an seinem Platz erfüllt seine Funktion, ob in der Leber, der Niere, der Lunge und im Herz.

Für unseren Teil sind aber die Zellen im Gehirn interessant, die Neuronen. Nervenzellen, die Neuronen, haben soweit keine Eigenschaften, sie sind entweder aktiv oder nicht. Insgesamt gibt es etwa 100 Milliarden Zellen im Gehirn.
Aber noch einmal, im Gegenteil zu denen im Körper, sind diese alle gleich. Es gibt keine Neuronen, die speziell für das Sehen zuständig sind. Ein Neuron, das im auditiven Kortex ist, könnte genauso gut im visuellen Kortex sein.

Homöostase sind Prozesse, die natürlichen Bedürfnisse regulieren

Homöostase führt letztlich zu Verhalten, nämlich ob wir essen, trinken oder uns Abkühlung verschaffen. Unter dem Begriff Homöostase sind Prozesse zu verstehen, die viele Funktionen steuern. Dabei ist entscheidend, dass diese gemeinsam haben, dass es um ein bestimmtes Niveau geht, wie Temperatur oder Zuckergehalt im Blut. Regulierung und Kontrolle sind die Hauptaufgaben der Homöostase. Sie sollte nicht mit Homöophatie verwechselt werden. .-)

Der Körper kommuniziert über das zentrale und periphere Nervensystem

Um zu verstehen, wie das Gehirn an Informationen kommt, bedarf es wieder die Biologie. In unserem Körper befindet sich eine richtige Datenautobahn, besser bekannt als Wirbelsäule. Hier verlaufen Nervenbahnen durch den Körper direkt zum Gehirn. Beides zusammen wird fachkundig das zentrale Nervensystem genannt.

Von unserer Haut aus verbinden sich die Rezeptoren, die bei Druck, Kälte oder Wärme aktiv werden, mit den Nerven in der Wirbelsäule und gelangen so zu unserem Gehirn, wo der Schmerz registriert wird.

Es gibt ganz wenige Menschen, die haben diese Verbindung nicht und nehmen auch keinen Schmerz wahr. Sie können in kochend heißes Wasser oder gleich direkt auf die Herdplatte greifen, ohne dass sie Schmerzen verspüren.

Das ist auch der Zweck von Schmerzen, es ist ein Alarmsignal. Jedenfalls funktionieren Reflexe über diese Verbindungen, sie kommen direkt beim Muskel an, ohne dass wir, also das Gehirn, davon etwas mitbekommen.

Hormone, das Sprachrohr unseres Körpers

Hormone kennt jeder oder viele meinen zumindest, etwas darunter zu verstehen. Eine Diskussion über Biochemie finden aber wenige Leute spannend. 🙂
Wie auch immer, Hormone mit Nervensystem, das ist Biochemie! Hormone schwimmen im Blut, werden im Blutkreislauf an die entsprechenden Organe und Teile im Körper transportiert. Sie veranlassen in den Organen, was diese machen. Magen soll verdauen, Leber entgiften, das Herz soll schlagen und die Bauchspeicheldrüse Zucker produzieren.

All das machen Hormone. Das Gehirn gibt die Anweisungen. Die Information kommt über die Nervenbahnen an und die Hormone aktivieren das Organ oder die Muskeln, indem sie an die Rezeptoren dort andocken.

Genau das passiert auch im Gehirn, zwischen den Neuronen. Hier werden sie Neurotransmitter genannt, darunter fallen Serotonin, Dopamin oder Noradrenalin. Es gibt Acetylcholin, cAMP, cGMP, Glutamat, Amphetamin und die Endorphine. Mehr fällt mir momentan nicht ein! 🙂
Jedenfalls bezeichnen sich diese Stoffe auch als Botenstoffe und dienen nur dazu, bestimmte Reaktionen hervor zu rufen.

Das machen auch Drogen. Sie stimulieren dieses System, bringen eigene Transmitter hinein und das System aus dem Gleichgewicht. Gut, das waren die Grundlagen der Biologie, wie sie für das Verständnis für Psychologie nötig sind, vielleicht kennt noch jemand ein paar spannende Themen darüber?

Einen Kommentar hinterlassen

logo
logo
Die Open University | Kurssystem | Finanzen | Der Schreiberling | Finanzen |
© Schweizer Consulting | Impressum